Schutzkonzept

Regeln für Versammlungen in der ETG Bern – gültig ab dem 29.10.2020

 

Aktualisierungen vom 12.12.2020

- max. 50 Personen bei religiösen Feiern (Gottesdienste etc.)

 

AHAL für Freikirchen und deren Veranstaltungen

A > Abstand halten

H > Hygienemassnahmen einhalten

A > Alltagsmasken tragen (durchgehend für freikirchliche Veranstaltungen)

L > Lüften

 

DAS WICHTIGSTE IN KÜRZE:

- Eigenverantwortung und Rücksichtnahme

- Rückverfolgbarkeit (Contact Tracing)

- Generelle Maskenpflicht im Gebäude

- Abstand halten (min. 1.5m)

- Hygienemassnahmen berücksichtigen

- Gemeindegesang ist nicht erlaubt

 

Als erstes: Wir schauen auf das, was möglich ist und freuen uns darüber!

Und natürlich beherzigen wir die uns vorgegebenen Regeln:
 

1. Wer zu Hause bleibt

- Wer krank ist, sich nicht gesund fühlt oder mit einer kranken Person im gleichen Haushalt lebt oder engen Kontakt hat, bleibt zu Hause.

- Wer nach dem Besuch einer Versammlung in der ETG Bern positiv auf COVID-19 getestet wird, informiert umgehend Andreas Gut oder Sam Venzin.

 

2.  Alle gesunden Personen sind willkommen – auch die aus den Risikogruppen

Ob eine Versammlung in der ETG Bern besucht wird oder nicht, liegt in der Eigenverantwortung eines jeden Einzelnen. Es sind alle willkommen, auch Personen aus den Risikogruppen. Die Onlineangebote und der Newsletter werden weiterhin angeboten, wer daheimbleiben muss oder möchte, kann das Onlineangebot nutzen.

 

3. Die Begegnung in der ETG Bern

- Grundsätzlich darf die Anzahl der Teilnehmenden an einer Veranstaltung 50 Personen (Erwachsene und Kinder) nicht übersteigen. Es dürfen jedoch alle Mitwirkenden an der Veranstaltung zusätzlich teilnehmen. Für Beerdigungen gilt auch eine Personenbeschränkung auf 50 Personen.

- In der ETG Bern gilt eine generelle Maskenpflicht in allen öffentlich zugänglichen Innenräumen. Diese gilt, wo und wann immer ihr in der ETG Bern unterwegs seid.

- Die Rückverfolgbarkeit (Contact Tracing) muss gewährleistet sein. Dazu werden Name und Telefonnummer erfasst. Diese Besucherlisten werden nur auf Papier geführt und nach 14 Tagen vernichtet.

- Abstands- und Hygieneregeln sind zwingend einzuhalten:

Abstand halten (1.5 Meter) – auf Hände schütteln verzichten - Hände desinfizieren (Hygienestation mit einem Desinfektionsdispenser steht im Eingangsbereich) - Schutzmasken tragen.

- Das «Aquarium» steht für maximal 2 Personen mit Kleinkindern zur Verfügung.

- Die Kinderprogramme finden gemäss Agenda statt. Massnahmen Schutzkonzept „Kinder“ werden berücksichtigt.

- Personen aus demselben Haushalt dürfen und sollen zusammensitzen

- Für auftretende Personen entfällt die Maskenpflicht, solange sie ihren Platz auf der Bühne haben. Kinder sind bis zu ihrem 12. Geburtstag von der Maskentragpflicht befreit. Das gilt auch für Personen, die nachweisen können, dass sie aus besonderen Gründen, insbesondere medizinischen, keine Gesichtsmasken tragen können.

- Der Gemeindegesang im Erwachsen- und Kinderbereich ist zurzeit nicht erlaubt. Bei grossen Abständen auf der Bühne (mind. 2 Meter), sehr grossem Abstand zu der ersten Stuhlreihe (ca. 4 Meter) und hohen Räumen ist es möglich die Anbetungsband ohne Maske auftreten zu lassen.

- Das Abendmahl findet in einer angepassten Form statt. Das heisst mit Einzelbechern und vorbereiteten Brotstücken, die an die Plätze gebracht werden.

- Bei Konsumationen besteht eine Sitzpflicht.

- Das gemeinsame Mittagessen in der ETG Bern entfällt bis auf weiteres.

- Gespräche vor und nach den Versammlungen können, mit dem erforderlichen Abstand und einhalten der Hygienemassnahmen, im Saal oder auch draussen geführt werden.

- Vor und nach den Versammlungen werden die Türgriffe etc. durch die Reinigungsteams desinfiziert.

 

4. Treffen unter der Woche

- Wer unter der Woche einen Raum in der ETG Bern benützen möchte, darf dies tun. Zwingend jedoch den Raum bei Andreas Gut oder Sam Venzin reservieren lassen und eine verantwortliche Person benennen.

- Die in den Schutzkonzepten erwähnten Massnahmen müssen durch die Gruppe, respektive den Gruppenverantwortlichen umgesetzt werden. Weitere Infos bei den Pastoren.

 

Download ausführliches Schutzkonzept vom VFG:

mortality